Wenn das Sprunggelenk muckt: Kinesiologie-Tape – ein Selbstversuch!

Wer lange nicht laufen geht, muss sich vielleicht nicht wundern, wenn einem der Körper das heimzahlt irgendwie. Denkt sich zumindest scheinbar gerade mein rechts Sprunggelenk und ein wenig auch meine rechte Wade. Mit der hab ich beim Laufen aber immer mal Probleme und durchs Rollen mit der Blackroll sowie dem Blackroll-Ball ganz gute Erfolge im Lösen von scheinbar verhärteten Muskeln erzielt.

Seit letztem Sonntag, an dem ich die blöde Kombination aus langsamem, langen Lauf und anderen Schuhen probiert habe, tut allerdings gefühlt eher die Sehne ums Sprunkgelenk rum weh, wenn ich meinen Fuß über die Außenseite kippen lasse. Wie gut also, dachte ich mir, dass meine Mama Physiotherapeutin ist – fragen wir sie doch mal.

Tapen – das war die Antwort. Stabilisieren und ein paar Tage Laufpause, aber trotzdem bewegen. Tapen? Wie geht das? So und so weiter ging der kurze telefonische Austausch über 300km Entfernung und ich fragte mich wirklich, wie ich das machen soll. „Schau dir ein Youtube-Video an, da kannste sehen, wie du die Stelle tapen musst. Kannste eigentlich nicht viel falsch mit machen“, war die Antwort meiner Mutter, die mich tatsächlich etwas baff zurückließ. Wenn mir meine Mutter mit 58 Jahren zu Youtube-Videos rät und ich diese Erklärvideos echt überhaupt nicht mag, schien es mir kurz wie verkehrte Welt. Naja…gesagt getan…, nur diese Kinesiologie-Tape hatte ich natürlich nicht zu Hause.

Wo bekommt man Kinesiologie-Tape?

Am günstigsten tatsächlich im Drogerie-Markt. Und das auch noch in echt feschen Farben wie pink oder blau. Ich habe mich für die pinke Variante des Tapes von DM „Das gesunde Plus“ entschieden. Preis: 4,95 Euro für 5x5cm. Warum man in den Videos immer zwei Farben verwendet bei den superteuren Tape-Marken, habe ich nicht verstanden. Vielleicht liegt es an der Optik?! Wer weiß…

 

Sprunggelenk – wie legt man das Tape an?

Ich habe dazu diese Video angesehen:

Wichtig war mir, dass das Video so erklärt, dass ich es auch alleine anlegen kann, denn Hilfe hatte ich gerade nicht da und wenn ich es erneuern will, muss das ja auch alleine irgendwie gehen.

Worauf habe ich geachtet?

Nach dem Video war mir vor allem wichtig, das Tape stramm, aber nicht zu stramm zu machen, was auch mal gut war, denn es war im Anschluss ordentlich stramm. Man muss es wirklich auch etwas länger festdrücken, da die Wärme der Hände den Klebeeffekt noch verstärkt.

Wie ist der Effekt?

Ich habe das Tape jetzt seit fünf Tagen am Knöchel/Sprunggelenk runter zum Fuß und hoch zur Wade und merke deutlich, dass ich die Bewegung des Fußes, über die Außenkante wegzukippen, vermindere durch das Tape und damit gar nicht so stark in die Schmerzposition hineinkomme.

Wie gut hält das Tape?

Ich musste es nach 72 Stunden tatsächlich einmal erneuern, da zwei Stunden im Chlorwasser schwimmen scheinbar auch die angepriesene Haltbarkeit von bis zu sieben Tagen nicht möglich machen, aber das fand ich jetzt nicht schlimm. Außerdem übt man so, es noch einmal anzulegen. In den paar Metern zu Fuß ohne Tape hatte ich aber nun deutlich weniger Schmerzen, als vor einigen Tagen. Ob es natürlich jetzt wirklich am Tape liegt oder nur an der Laufpause, weiß ich nicht. Sicherlich eine Kombination aus beidem.

Ich werde das Laufen mit dem Tape am Wochenende mal probieren und sehen, ob die Belastung nach knapp sechs Tagen Pause wieder möglich ist. Zudem schaden in Zukunft ein paar Übungen zur Stabilisation von Wade und dem Bereich um das Sprunggelenk nicht, um vorzubeugen.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.